itsmylife.

Hallo



Navi

Startseite About me Gästebuch Kontakt Archiv

Link

Credits

Designer

Es holt mich ein...

Irgendwie ist heute wieder so ein Tag, an dem alles hochkommt. An dem eine einfache Nachricht, von Debby, die mich eigentlich gefreut und gerührt hat, doch zum Weinen gebracht hat. Jemandem zu vertrauen ist das eine, aber jemandem zu vertrauen und Angst haben zu müssen, er lässt dich genauso hängen, wenn er dich nicht mehr "braucht" wie viele Menschen in der Vergangenheit, nagt dann doch an einem. Dass Franzi sich so ohne weiteres nicht mehr gemeldet hat, nachdem sie ihr Referendariat geschafft hatte und ich selbst auf Nachfrage, nie eine Antwort für ihr Verhalten bekommen habe, beschäftigt mich wohl doch mehr.Und dass ich das mit Michael auch nach fast fünf Monaten nicht verstehe und ihm noch hinterher trauere, macht mich fertig. Aber das ist wohl das Resultat, wenn man jemanden gern hat, man denkt dem anderen geht's genauso, man kann sich zum ersten Mal richtig fallen lassen und dann merkt man, man war wohl nur ein netter Zeitvertreib.Vielleicht muss ich das wirklich alles aufschreiben, um besser damit klar zu kommen...
30.3.18 17:35


22.9.16 16:38


22.9.16 16:37


26.6.16 17:56


Sabrina feiert Geburtstag

Im Mai war ich dann mit Geburtstag dran.
Natürlich konnte ich es nicht sein lassen, und lud die beiden Jungs mit ein. Das geschah aber bereits vor dem Geburtstag meiner Cousine und natürlich überlegte ich verdammt lange, ob ich das wirklich tun sollte. Chris wollte eh nicht lange bleiben und mit Anhang kommen und Steffen kam davor wieder an, wir schrieben ein paar Tage lang tatsächlich mal normal miteinander, wir könnten ja dann feiern, wenn der Rest langweilig ist, außer ich hab natürlich ein Date.
Klar, ich hab immer Dates, wenn ich eigentlich meinen Geburtstag feiern will. Sonst gehts dem echt gut und zum anderen, was geht's ihn denn überhaupt an? NICHT! GENAU, REIN GAR NICHTS! Er musste mir dann natürlich noch erzählen, dass er sich ja so viel Mühe beim Geschenk aussuchen gegeben hat...Warum er mit meiner Cousine mein Geschenk ausgesucht hat, muss ich immer noch nicht verstehen, aber später mehr.

Franzi und ich trafen uns also als erste vor dem Enchilada, Sandra und Christian folgten recht schnell und auch Katha kam kurz nachdem wir uns gesetzt hatten dazu. Nachdem dann auch Rebecca und Phil da waren, war die Stimmung plötzlich komisch. Becks drehte sich nur zu Phil und Unterhaltungen die man mit ihr führen wollte unterbrach sie recht schnell. Das hatte ich bei ihr noch nie erlebt. Da fühlte ich mich schon sehr unwohl...die noch fehlenden sollten es nicht gerade besser machen.

Die drei dann also begrüßt und dann bekam ich auch von Becks mein Geburtstagsgeschenk überreicht. Ich hasse es ja auf den Tod, wenn man Geschenke aufpacken soll und von allen beobachtet wird. Hat man natürlich auch gleich gemerkt, denn ich wollte das Geschenk so schnell wie möglich zur Seite legen. Und da war es, neben der Karte, die von allen und auch der nicht anwesenden Julia unterschrieben war bzw. Julia 2x (was mir zum Glück erst am nächsten Tag aufgefallen war), den Gutscheinen fürs ECE, gab es doch tatsächlich eine Eulentasche...eine EULENTASCHE, aber sonst geht's dem noch gut!
Wie so ein Kleinkind machte er dann Werbung für die Tasche und ich wollte einfach nur im Erdboden versinken, meine Ruhe und dass er einfach seine Klappe hält.

Die Stimmung war auch jetzt nicht besser und ich fand Becks Verhalten immer noch seltsam, also beschloss ich, mit Christian Plätze zu tauschen, damit ich zwischen beiden Grüppchen sitzen konnte, umso vielleicht etwas für die Stimmung tun zu können. 
Viel besser wurde sie nicht, und nachdem ich dann mit allen ein wenig gequatscht hatte, war es dann auch schon Zeit für Chris und Julia zu gehen, Becks und Phil schlossen sich dann den beiden an...also war nur noch einer übrig...warum konnte denn nicht auch er gehen? Wir sprachen dann kurz über das Oktoberfest und er postete gleich in die Oktoberfestgruppe, über welches Wochenende man gesprochen hatten...
Er rückte dann zu Franzi auf und wir endeten in unserem üblichen "komm wir zicken uns mal wieder liebevoll an"-Getue. Normal miteinander liegt und echt nicht, nicht mal 5 Minuten geht das ohne ein "böses" Wort oder einem bösen Blick.
Nachdem dann auch Maria endlich da war, sich Freunde von Christian zu uns gesellten und wir förmlich aus dem Enchilada gedrängt wurden, ging es unter Regen ins Shotz. Dort hockte er sich ja natürlich neben mich auf die Treppe nachdem ich den Platz mit Sandra getauscht hatte, damit die endlich mal mit Franzi über ihr gemeinsames Problem reden konnte und schon ging es los! Er meinte mich mit Nettigkeiten überhäufen zu müssen, meine Tasche ist nach über einem Jahr immer noch toll, aber das hab ich mittlerweile begriffen, ich würde so toll aussehen und mein Parfüm sei ja so toll und wenn etwas wäre, ich könne ja immer zu ihm kommen, er wäre ja schließlich mein Freund. Nie im Leben würde ich mit einem Problem zu ihm kommen! NIE! So, und ab da war Schicht im Schacht! Was will der eigentlich? Und was erwartet er überhaupt von mir? Die Fragen konnte er mir leider auch nicht beantworten. Die Laune war also im Keller. Er setzte sich dann weg, meinte allerdings, mir mein Desperados zahlen zu müssen. Er weiß genau, dass ich das nicht leiden kann, das Danke bekam er dann mit einem bösen Blick.

Christians Freunde machten sich dann irgendwann auf den Nachhauseweg und kurz darauf verließen uns auch Sandra und Christian. Da waren wir nun, Franzi, Maria, Steffen und ich... Nachdem ich ja mal wieder nicht so reagiert hatte, wie er sich das wohl vorgestellt hatte, versucht er es nun mal wieder über die Eifersuchtsnummer und meinte es plötzlich ganz wichtig mit Maria zu haben und ihr die Hand auf das Bein legen zu müssen und solche Dinge. Klar, regt mich das auf, aber eher, weil es total erbärmlich ist als dass es mich eifersüchtig macht.

Als auch das Shotz schloss, beschlossen wir Mädels noch weiterzuziehen. Nachdem Franzi aber Steffen nochmal ins Gewissen reden wollte, dass er sich doch mal entscheiden solle, ob er mich oder seine Schreckschraube wolle, rief er tatsächlich Julia an, damit sie ihn abholt. Das gab es auch noch nie.
Meine Laune war nun endgültig im Keller, aber ich versuchte mich zusammenzureißen, was nicht sonderlich einfach war, so dass ich auf dem Nachhauseweg nach der Stadtmitte das erste Mal zu einer Zigarette griff und daran zog.


Mittlerweile hat mir Sandra berichtet, dass Svenja, eine der Leute von Christian noch im Enchilada, kaum saßen sie bei uns, fragte, was zwischen Steffen und mir laufen würde, dass er auf mich steht, egal in welcher Hinsicht, wäre nicht zu übersehen.

Super, jetzt merken das auch schon wildfremde Leute. Ich hab da keine Lust mehr drauf. Kann der endlich erwachsen werden und mich verschonen?!

26.5.16 17:55


Der Geburtstag meiner Cousine

Ende April war es dann soweit, der 30te Geburtstag von Rebecca stand an. Am Tag vorher war ich gemeinsam mit Franzi beim Friseur und ab da war klar, ob ich will oder nicht, ich werde wieder Gesprächsthema sein.
Am nächsten Tag war meine Begeisterung für diesen Abend ja noch mehr abhanden gekommen, aber ich dachte mir, ich muss da durch, und bis halb 1 zum Reinfeiern, werde ich es schon irgendwie überstehen. Weder hatte ich Lust auf meine Cousine, noch darauf ihn und seinen Anhang zu sehen, noch hatte ich großes Interesse daran, mit den ganzen Tratschtanten in einem Raum zu sein.
Aber da musste ich wohl durch, also stand ich kurz nach 20 Uhr in Schmidts Katze und durfte gleich mit Kerstin Vorlieb nehmen...immer dieses nette Getue, dabei weiß ich doch sowieso, dass sie mich wegen der Sache mit Steffen nicht ab kann. Diesmal hatte sie ihren Freund im Schlepptau, mit dem sie eins auf besonders glücklich gemacht hat. Ach ich hasse dieses scheinheilige Getue, wo sie sich doch alle gegenseitig und am besten noch untereinander verarschen.
Also stand ich natürlich erst einmal bei meiner Cousine und eben Kerstin, bis ein paar Leute dazu kamen und hey, Rebecca hat ja sogar normale Freundinnen, mit denen man sich unterhalten kann ohne scheinheilig nett sein zu müssen. Nachdem sich Sarah wieder zu Rebecca, die mittlerweile unter der Menge war, ging gesellte ich mich dann zu Sven, der sich erstmal beschwerte, dass ich beim Kommen vorhin nur im Vorbeigehen Hallo gesagt hatte, als würde ich die Jungs nicht kennen...typisch...Andere Kerle wiederum taten so, als würden sie mich nicht sehen und beobachteten trotzdem...aber hey, wo war denn das Hemd oder das ordentliche T-shirt, das er bei solchen Gelegenheiten eigentlich immer trug? Stattdessen Gammelshirt und Kaputzenjacke?! Wie im falschen Film.
Sven bestand also darauf, dass ich mit ihm zu den Jungs an den Tisch kam, juhu, mit bei ihm und seiner Trulla...was kann es schöneres geben?
Als erstes wurde ich von einem schon recht gut angetrunkenen Max begrüßt. Zabrina ist wohl typisch für betrunkene Menschen. Nach dieser Begrüßung wusste auch der letzte im Raum, dass ich anwesend war.
Plötzlich machte es ein paar Plätze weiter am Tisch nur "Sabrina, seit wann bist du denn da? Hast du dich reingeschlichen?" "Nein, ich bin schon die ganze Zeit da" "Hab dich nicht mit Absicht übersehen."  Nein du Idiot, gar nicht, deshalb betont man das auch noch so, während man neben seiner Freundin steht. Alle Tassen hat der nun wirklich nicht im Schrank. Da stand ich also nun bei den Jungs am Tisch und kam ziemlich schnell ziemlich gut mit Sven und Kevin ins Gespräch, so dass beide um mich zu buhlen begannen...wie die kleinen Kinder. Einer beleidigter als der andere, wenn ich dem einen mal mehr Aufmerksamkeit schenkte als dem anderen. Und der dritte? Der beobachtete von weiterem...mal bei Julia stehend, mal wenn er sie alleine ließ. Irgendwann redeten wir dann auch ein paar Sätze miteinander, ihn interessierte wo Franzi war und solche Dinge...Smalltalk eben.


Der Abend sah also für mich in Gesellschaft von Sven und Kevin doch ganz gut aus. Irgendwann entdeckte ich dann auch, dass Chris da war und quatsche ein bisschen mit ihm, während er mit seiner "eifersüchtigen" Freundin schrieb.

Gemeinsam machten wir uns dann kurz nach 12 zum Geburtstagskind auf um zu gratulieren. Dabei ließ ich ihm mit den anderen beiden den Vortritt, mit ihr wollte ich dann doch nicht reden. Nicht nur wegen der Situation, einfach weil ich sie aufgrund Chris' Geburtstag im letzten Jahr nicht ausstehen kann...

Nach der Geschenkeübergabe verlagerte sich alles ein wenig in den hinteren Teil des Raumes an die Theke. Ich trank mit den Jungs, Becks wollte Karaoke singen und irgendwann stand ich mit Christine und Simone hinter dem Mischpult und wählte die Musik aus, dabei quatschte mich Chris wegen Urlaub voll und wir könnten doch zu viert einen Bungalow mieten und von wegen FKK. Meine Wenigkeit äußerte nur, dass ich sie ganz sicher nicht ertragen würde und ich musste mir daraufhin nur wiedermal anhören, "Was sich liebt, das neckt sich!" Was will Chris eigentlich immer? Sollte er nicht mal dafür sorgen, dass Steffen sich mal beherrscht und sich um seine Freundin kümmert? Und ihn nicht immer zum Fremdknutschen, was auch immer animieren? 

Christiane äußerte sich irgendwann dazu, dass Steffen Julia den ganzen Abend eigentlich nur alleine lassen würden. Gut das stimmte schon und ist auch echt nicht in Ordnung, aber sie könnte sich auch echt mal mehr miteinbringen. Sie kennt die Leute zum Teil besser als ich und saß einfach nur rum und hat wieder ihr übliches Gesicht gezogen, während ich einen super Abend hatte, weil ich auch einfach mal auf die Leute zugegangen bin. Wie macht die das denn bei der Arbeit?
Irgendwann gegen Ende des Abends, es waren nicht mehr allzu viele Leute da, kickerten wir Mädels noch zu viert. Wenn ich was kann, dann das. Da ließ ja ein dummer Spruch, ich könne ja kickern nicht lange auf sich warten, bis ich nur äußerte, dass wir im letzten Jahr auch schon gemeinsam gespielt hätten, und zwar genau hier! Alle anderen Sprüche ignorierte ich erstmal. BIS...tja genau, bis Simone nicht mehr wollte und ich alleine gegen die anderen beiden spielen wollte, aber Steffen meinte, mir unter die Arme greifen zu müssen...eigentlich wollte er nur bis 5 oder 6 spielen, weil er und Julia gehen wollten. Nachdem wir beide unsere Tore aber so schnell zusammen hatten, meinte er, wir spielen die Runde jetzt zu Ende. Und da war sie wieder, die Zicke Julia, die wegen 2 Minuten wieder anfing zu meckern. Man kann es wirklich übertreiben.
Nachdem ich ja immer noch da war, obwohl ich ja spätestens mit Chris um halb 2 gehen wollte und sogar Sven überlebt hatte, der kurz nach ihm ging, wollte ich mich dann um halb 3 auch mal auf den Heimweg machen, nachdem ich mit Simone und Christine noch Fotos gemacht hatte. Ich musste aber leider feststellen, dass ich die Bahn nicht mehr kriegen würde, also saß ich nun mit Kevin am Tisch, quatsche mit ihm, wir lachten den fertigen Phil, den pennenden Max aus und ich musste mich mit Rosen überhäufen lassen, nachdem er mir noch in Svens Anwesenheit die erste Rose a la Bachlor "willst du diese Rose haben?" schenkte. Die Rosen gehörten übrigens zur Schmidts Katze Deko...Aber das störte Kevin in seiner Euphorie nicht sonderlich...
Also ging es dann kurz vor halb 4 für mich zur Haltestelle, nachdem ich Kevin dazu gebracht hatte, mich nicht bis dorthin zu begleiten. Zuhause wollte ich dann nur noch sterben...Der letzte Drink war zu viel, ich hatte zu viel Aufmerksamkeit und manches konnte ich wie immer einfach nicht verstehen...

Werde da mal einer schlau draus...

5.5.16 20:37


Unterwegs auf Friedensmission

Da war er nun, der Moment, indem ich mich dazu entschied, mit Steffen und Paul, einem Kumpel von ihm, wegzugehen.

Es war ein Hin und Her, bis ich mich entschieden hatte, wirklich in die Stadt zu fahren, und selbst auf dem Weg, war ich unsicher, ob ich das wirklich tun sollte, denn theoretisch herrschte ja seit unsere letzten etwas zu nahen Begegnung im Dezember Funkstille. Denn an Fasching hatte ich ihn ja ignoriert, obwohl er neben mir saß und mit mir redete.

Da gesellte ich mich also mit ungutem Gefühl zu den beiden Herren und die Stimmung war mehr als angespannt. Paul erzählte er erst einmal, es sei nur ein Scherz gewesen, dass ich mitkommen sollte....aber mir so ein Stress machen, ich solle doch mitkommen...GENAU, wieder mal so typisch.
Nachdem die Stimmung irgendwann lockerer wurde, wir auf den Frieden angestoßen hatten und wir uns eigentlich wie üblich gedisst haben, legte Paul noch einen kleinen Abflug hin als er zur Toilette wollte und sich dabei durch die Menge bahnte. Steffen und ich waren immer noch mit Lachen beschäftigt bis Paul wieder kam. Wenn wir dann mal ein paar Minuten für uns hatten, und nicht gerade mit lachen beschäftigt waren, musste ich mir anhören, wir würden noch reden, und da ich das nicht Ernst genommen habe, wurde er natürlich zickig. Zickig war er wohl auch, weil Paul und ich uns so gut unterhalten haben. So musste er immer wieder irgendetwas sinnloses in unsere Unterhaltung miteinbringen.

Nachdem wir uns vom Venus verabschiedet hatten, ging es ins Shotz. Dort gab es erstmal für jeden ein Bier und für Steffen und mich Kurze... Dort ging es dann wieder los mit dem Urlaubsthema, nachdem wir zuvor über den anstehenden Urlaub gesprochen hatten. Er fragte mich doch allen ernstes, ob ich den Urlaub rückgängig machen würde, wenn ich könnte. Da ich wusste, worauf er hinaus will, antwortete ich nur mit JA! Da fiel einem dann doch die Kinnlade herunter...Damit hatte er wohl nicht gerechnet.
Nett wie ich war, bekam er dann dennoch meine letzte IBU wegen seinen Rückenschmerzen...wollte ihn doch niemand massieren.

 

Als ich mich dann verabschieden wollte, um den Herren noch ein bisschen Zeit für sich zu geben, wollten die Herren plötzlich auch aufbrechen.
Da die Jungs sich dann am Europaplatz nicht entscheiden konnten, wo sie auf die andere Straßenseite wollten, verabschiedete ich mich einfach mit einem Winken, da ich nicht wusste, wann für mich die Bahn kommen sollte.
Paul kam dann nochmal zu mir und verabschiedete sich und als ich dann Steffen auf der anderen Seite sah, wollte ich so nett sein, und ihm sagen, wo Paul hingegangen war. Tja, ich landete dann auf der anderen Straßenseite und da bekamen wir uns dann zum Schluss nochmal kräftig in die Haare. Er begann wieder mit der Wir sind Freunde Diskussion und ich erklärte ihm wieder einmal, dass wir Bekannte, aber keine Freunde seien. Darauf war er erst recht wieder sauer und warf mir an den Kopf, warum ich denn überhaupt da sei...Des Frieden Willens und wegen sonst nichts.

 

Was ich von dem Abend halten soll, weiß ich immer noch nicht. Die Fronten sind immer noch nicht geklärt, wir können nicht friedlich, wir können nicht normal...wir können gar nicht miteinander umgehen. Und jetzt?

6.4.16 19:25


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de